Chronik der Jahre 1990-1999

1990

Während in diesem Jahr der Spielbetrieb auf der ehemaligen Anlage weiter fortgeführt wurde, erfolgte bereits im April 1990 der erste Spatenstich auf dem neuen Gelände „Am Westerholtkamp“. Sechs Plätze und ein großzügiges Funktionsgebäude sollten hier in den nächsten 12 Monaten entstehen. Es gehört schon zur Tradition in Tennisvereinen – und das gilt gleichermaßen auch für die Mitglieder der Tennisabteilung des Ahlhorner Sportvereins – dass die Mitglieder bei den vielfältigen Baumaßnahmen selbst Hand anlegten. Und so war es auch keine Seltenheit, dass sich Mitglieder mit Spitzhacke, Schaufel und anderen Arbeitsgeräten auf der Anlage einfanden und tatkräftig mit zupackten. Zugegeben, das Nervenkostüm war nicht immer stabil, und zuweilen sank die Motivation auf den Nullpunkt, wenn man nach Regengüssen im Schlamm versank. Aber ein ordentlicher Schluck in trauter Runde und Mutters Kuchen ließen nach getaner Arbeit so manche Mühsal vergessen. Im November wurde die Tennis- und Squashhalle als Gemeinschaftsprojekt des VfL Ahlhorn und der privaten Investoren Eckhard Jodeit und Helmut Dieks eingeweiht. Nun stand den Tennisspielern auch eine luxuriöse Halle mit einem gelenkschonenden Doppelschwingboden zur Verfügung, die in Verbindung mit den sechs Außenplätzen die Ahlhorner Tennisherzen höher schlagen ließ.

1991

Die Tennisplätze waren fertiggestellt und wurden im Mai dem Verein übergeben. Für die Mitglieder war eine großzügige funktionelle und auf die Zukunft ausgerichtete Tennisanlage entstanden, die Tennissport für jedermann bot und heute noch bietet. Die Erwartungen der Mitglieder waren hoch, und endlich konnte die neue Anlage betreten und einem ersten Test unterzogen werden. Dieser fand im Rahmen eines Schleifchenturnieres statt, an dem auch viele unserer Berliner Tennisfreunde vom BFC Alemania 1890 Berlin und vom Sager TV teilgenommen haben. Die Einweihung der Anlage wird den Aktiven sicherlich noch lange in Erinnerung bleiben. Wahrscheinlich auch dem Platzwart, hatten die Plätze doch nach diesem ersten Tenniswochenende arg gelitten und waren an einigen Stellen von einem „Kartoffelacker“ nicht mehr zu unterscheiden. Die neue Anlage brachte für alle erkennbar einen Motivationsschub. Aufgrund der verbesserten Spielbedingungen und intensivierten Jugendarbeit stellten sich nach kurzer Zeit zwangsläufig auch sportliche Erfolge ein. Die Tennisabteilung startete eine Werbekampagne. Für die nächsten 50 Neuzugänge sollte die bislang übliche Aufnahmegebühr entfallen.Am letzten Spieltag befanden sich die Ahlhorner Tennisspieler im Wechselbad der Gefühle: Die Jungsenioren stiegen ungeschlagen in die Verbandsklasse auf, wo hingegen die Senioren nach einjährigem Gastspiel in der Bezirksliga und nur einem Gewinnpunkt wieder absteigen mussten. Erwin Schlotfeld und Dieter Hartmann gewinnen das Hallen-Doppelturnier des Delme-Hunte-Tenniskreises in Wildeshausen.

1992

Nun war auch das Funktionsgebäude fertiggestellt, und die Tennisanlage konnte komplett ihrer Bestimmung übergeben werden. Es galt jetzt, sparsam zu wirtschaften, um schnell die Verbindlichkeiten abzubauen. Paul Mers gab sein Amt als Jugendwart ab. Für die ehrenamtliche Tätigkeit und seinen langjährigen Einsatz als Trainer sprach ihm der Vorstand seinen Dank aus. Anette Schlotfeld wurde zur neuen Jugendwartin gewählt. Mit ihr erfuhr die Jugendarbeit in der Tennisabteilung einen neuen Aufschwung. Zeitweise betreute sie bis zu 80 Jugendliche, wobei sie von ihrem Mann unterstützt wurde. Bei den in Ahlhorn ausgetragenen Kreismeisterschaften siegte bei den Jungsenioren Erwin Schlotfeld im Endspiel gegen Dieter Hartmann. Eine Woche später konnte sich Dieter Hartmann bei den Vereinsmeisterschaften im Einzel für das bei den Kreismeisterschaften verlorene Match gegen Erwin Schlotfeld in drei Sätzen erfolgreich revanchieren. Corinna Bunk gewann das Damen-Einzel, im Herren-Doppel siegten überraschend Rainer Ludwig und Siegfried Kamp und im Mixed Anette Schlotfeld und Karl-Heinz Leske. Erstmals wird für die „Kids“ des Vereins ein Spaß-Wochenende mit Übernachtung in der Tennishalle durchgeführt.

1993

Bei den Kreismeisterschaften der Jugend in Wardenburg wurden Julia Schlotfeld und Annika Schlotfeld in ihren Altersklassen Kreismeister. Annika Schlotfeld gewann ferner beim Delme-Hunte-Turnier in Delmenhorst in ihrer Altersklasse den Titel.

1994

Spieler der Ahlhorner Tennisabteilung fuhren nach Berlin und besuchten ihre Tennisfreunde vom BFC Alemania 1890. Erstmals trafen sich Spieler von Grün Weiß Oldenburg und der Tennisabteilung des Ahlhorner Sportvereins zu einem zwanglosen Freundschaftsturnier. Es war der Beginn einer großen Freundschaft, die nun schon über 10 Jahre andauert und hoffentlich weiterhin Bestand haben wird.

1996

Jubiläum für Rudolf Krems. Er leitet die Tennisabteilung seit 20 Jahren. Als Dank überreichten ihm die Mitglieder einen Präsentkorb.

1997

Einmalig in der Vereinsgeschichte: Noch nie nahmen so viele Jugendmannschaften am Punktspielbetrieb teil. 8 Mannschaften, davon 2 im Kleinfeld, kämpften in dieser Saison um Punkte.

1998

Die Tennisabteilung ist endlich schuldenfrei. Das war eine gute Nachricht auf der Jahreshauptversammlung. Aber nach dem Motto „wer ruht, der rostet“ wandte sich die Abteilung neuen Projekten zu, nämlich der Erweiterung und Verschönerung des Vereinsheimes. Erfolg bei der Jugend. Anna Littelmann entwickelt sich zur erfolgreichsten Tennisspielerin im Jugendbereich.

1999

Die Umbauten des Vereinsheimes wurden bis Saisonbeginn fertiggestellt. Damit stand im Wesentlichen die Anlage in der Form, wie wir sie heute vorfinden. Erfolge bei den Jugendlichen: Anna Littelmann belegte bei der Niedersachsenmeisterschaft einen dritten Platz und wird in der deutschen Rangliste in ihrer Altersklasse auf dem 29. Platz geführt.